Ende Juni wurden die Straßenverhältnisse durch die beginnende Regenzeit so schlecht, dass auch mit dem Jeep ein Durchkommen nicht mehr möglich war. Deshalb wurde kurzerhand ein Lastwagen angemietet. So ein Transport über den Abgrund wäre bei uns undenkbar.

In Nepal sieht man immer wieder, wie Menschen auf den Dächern von Bussen und Jeeps mitfahren oder an den Trittbrettern von Lastern oder Bussen seitlich festgeklammert transportiert werden. Hier in unserem Fall hatte jeder zumindest einen Sitzplatz. Ohne diese Notlösung wäre eine medizinische Behandlung nicht möglich gewesen.

Dieser Patient hat Glück im Unglück.

Er ist akut erkrankt. Da heute sowieso ein Transport ansteht, kann er direkt in das Krankenhaus gebracht werden. Dies ist ein Beispiel dafür, dass wir ein Transportfahrzeug vor Ort benötigen!!!

Bis zum Parkplatz des Jeeps geht es ersteinmal auf einer provisorischen Trage bergab.

Weiterhin wurden 6 reguläre Patienten transportiert.